StartseiteJahreshauptversammlung2016



Ganz im Zeichen der anstehenden Neuwahlen stand die diesjährige Hauptversammlung des Schützenvereins
„Auerhahn“ Rannersdorf. So konnte Schützenmeister Klaus Heidinger zu diesem Anlass neben den zahlreich
erschienen Mitgliedern auch den Ehrenschützenmeister Rudolf Wutz, Gauschützenmeister Franz Irrgang jun.
und Stadtrat Josef Aumann als Vertreter der Stadt Waldmünchen willkommen heißen. Nach einer Gedenkminute
für die verstorbenen Mitglieder ließen er und die dazugehörigen Spartenleiter das Jahr 2015 Revue
passieren. So hat sich die Zahl Mitglieder durch den Austritt von einer Person, einem Sterbefall und den
Eintritt von drei Jung­schützen von 110 auf 111 Mitglieder erhöht. Desweiteren befinden sich einige Kinder
und Jugendliche noch im Probetraining. Im sportlichen Bereich belegte die 1. Mannschaft mit elf Pluspunkten
den 6. Tabellenplatz in der Bezirksoberliga. In der laufenden Saison 2015/2016 verlor man noch keinen Kampf
und steht bei noch fünf ausstehenden Vergleichen und sieben Punkten in Spitzengruppe auf Platz drei. Für die
2. Mannschaft bedeuteten sechs Punkte und Platz sieben der Klassenerhalt in der Kreisliga. In dieser Saison
platzieren sich die Rannersdorf ohne Punktverlust auf den zweiten Rang. Die Dritte eilte von Sieg zu Sieg und
stieg ohne Punktverlust von der Gauliga B in die Gauliga A auf. In dieser setzten sich die Schützen um
Mannschaftsführer Tobias Wagner im Mittelfeld fest und müssen sich mit den vier Punkten im Moment keine
Sorgen um den Abstieg machen. Die Vierte beendete die vergangene Saison mit vier Punkten auf Platz fünf. Zur
aktuellen Schießsaison schaut der Tabellenstand fast identisch aus. Mit zwei Punkten belegen die
„Auerhahn“ wiederum Platz fünf in der Gaulia B. Nach dem sportlichen Erfolgsberichten der
Erwachsenenmannschaften von Schießleiter Konrad Heidinger zeigte Jugendleiter Andreas Vogl auf, dass es um
die Jugend nicht minder erfolgreich bestellt ist. In der vergangenen Saison 2014/15 konnte der Nachwuchs bei
den Gaujugendwettkämpfen einen sehr guten 2. Platz belegen. Auch bei den Gaumeisterschaften wurden durchaus
respektable Ergebnisse erzielt. Im Moment schaut es zwar nicht ganz so gut aus: Ein Sieg aus vier
Durchgängen. Jedoch stehen bei den Jungen nicht nur die Schießwerte im Vordergrund. So kann man auch stolz
darauf sein, dass man 15 Jugendliche im Verein habe und sich etliche Kinder im Probetraining befinden, die die
Anfänge mit den beiden neu angeschafften Lasergewehren erlernen. Diese kommen auch regelmäßig zu den
Übungsabenden jeden Samstag um 18 Uhr (Neueinsteiger jederzeit willkommen). Auch bei diversen anderen
Veranstaltungen, wie den Besuch des Hochseilparks, stellt der Vereinsnachwuchs seine Kameradschaft unter
Beweis. Zusätzlich wies der Jugendleiter darauf hin, dass auf Grund der großen Nachfrage in Planung sei,
für die U12 mit dem Lichtgewehr auch Vergleichsschießen mit anderen Vereinen zu organisieren. Über die
"internen Vergleichsschießen" berichtete im Anschluss Schriftführer Sebastian Fleischmann. Im
Schießjahr 2015 wurden neben den ganzen Übungsabenden, die mit Ausnahme der Sommerpause vom 9. Mai bis 19.
September jeden Samstag stattfanden, am Jahresanfang die Vereinsmeisterschaften im Luftpistolen- und
Luftgewehrschießen ausgetragen. Desweiteren startete man am 19. September mit dem Dorfschießen in die neue
Schießsaison 2015/2016. Dieses war mit 42 Teilnehmern fast rekordverdächtig besucht. Mit dem Dorfschießen
begann für die Schützen auch der Trainingsalltag wieder. Bei einer Adventsfeier mit dem alljährlichen
Nikolausschießen duellierten sich 14 Erwachsene und 18 Jungschützen um den mittigsten Schuss, das
"beste Blattl". Wie Schützenmeister Klaus Heidinger erklärte, wirke sich das wieder größer
werdende Interesse der Mitglieder bei den internen Schießen nicht nur bei "Troidkastenabenden" aus
sondern auch bei diversen gesellschaftlichen Aktivitäten. So war der Verein in diesem Jahr Veranstalter des
"Kirwa-Samstags" und könne das auch als Erfolg verbuchen. Desweiteren sei die Mitgliederanzahl beim
Besuch einer Faschingsveranstaltung eines Geiganter Vereins sowie bei den Beteiligungen an den Feuerwehrfesten
der FFW Waldmünchen und der FFW Katzbach herausragend gewesen. Letztlich kamen die Rannersdorfer von den
Veranstaltungen wie dem Gaudamenschießen in Hiltersried, Gaumeisterschaft in Tiefenbach, Preisschießen
Stamsried oder auch dem Preisschießen Unterlintach mit respektablen Ergebnissen nach Hause. Beim
Heimatfestbesuch konnten die "Auerhahn" das Gesellschaftliche mit dem Sporlichen kombinieren. Bevor
man zu diesem Fest ging, wurde das Preisschießen bzw. die Stadtmeisterschaft der "Alten Büchs'n"
gewonnen. Somit dürfen sich die Rannersdorfer zum wiederholten male die Nummer eins der "Stadt"
nennen. Dies war auch das Stichwort für die Grußworte von Gauschützenmeister Franz Irrgang jun. Wie er bei
seiner Rede erwähnte, konnte er bei einem kürzlichen Besuch im Troidkasten feststellen, dass die
Rannersdorfer nicht nur im sportlichen Bereich überragende Ergebnisse erzielen sondern auch in Punkto
Jugendarbeit und Zusammenhalt als Nummer "Eins" bezeichnet werden können. Es sei auch nicht
selbstverständlich, dass in einem Verein so viele Kinder und Jugendliche bei einem Trainingsabend
"herumwuseln" und dazu auch das Vereinsheim vollbesetzt ist, meinte der Gauschützenmeister und
sprach den "Auerhahn" ein volles Lob aus, da dies für die Arbeit und dem Miteinander im Verein
spreche. Auch Josef Ederer fand für junge Vorstandschaft sowie dem gesamten Verein lobende Worte für die
akkribische Arbeit in Sachen Jugendförderung, Sport und Zusammenhalt. Die darauf folgende Neuwahl der
Vorstand­schaft wurde von Josef Ederer unterstützt, durch Josef Aumann geleitet und in rekordverdächtigem
Tempo durchgeführt. Hierbei konnte man einen gleich berechtigten zweiten Jugendleiter gewinnen und mit einer
Damenleiterin einen neuen Posten besetzen. Der erste Schützenmeister bleibt Klaus Heidinger und bis auf das
Jugendleiterteam sowie das neueingeführte Amt der Damenleiterin ergab die Wahl kaum Änderungen, sodass
folgendes Ergebnis zustande kam: 1.Schützenmeister: Klaus Heidinger, 2. Schützenmeister: Thomas Ederer, 1.
Kassier: Tobias Wagner, 2. Kassiererin: Marianne Bernhardt. 1. Schriftführer: Sebastian Fleischmann, 2.
Schriftführer: Andreas Neumeier. 1. Jugendleiter: Andreas Vogl, 2. Jugendleiter Kerstin Heidinger/Patricia
Heidinger. Damenleiterin: Franziska Bauer. 1. Schießleiter: Konrad Heidinger, 2. Schießleiter: Christopher
Schönberger. Fahnenträger: Florian Vogl. Kassen­prüfer: Florian Vogl und Martin Weichs. Letztlich dankte
das alte und neue Vereinsoberhaupt Klaus Heidinger alle Mitglieder, die für ein reibungsloses Vereinsjahr
2015 sorgten. Ein besonderer Dank galt dem scheidenden Vorstandschaftmitglied Maria Sturm, die zwölf Jahre in
der Vorstandschaft mitwirkte ( 2004 – 2010 war sie 2.Jugendleiter, ab 2010 – 2016 war sie 1. Jugendleiter)
und dabei einen großen Anteil für den Aufschwung der hervorragenden Jugendarbeit des Schützenvereins
„Auerhahn“ hatte. Mit einer Programmvorschau auf das Jahr 2016 beendete Heidinger die diesjährige
Hauptversammlung: Sa. 20 02.16 Vereinsmeisterschaft, Sa. 27.02.16 Vereinsmeisterschaft, So. 28.02. JHV Gau
WÜM 13.30 Uhr in Geigant, Fr./Sa. 4./5. März Gaumeisterschaft, Fr./Sa. 11./12. März Gaumeisterschaft,
Do.-Sa. 17.-19. März Gaudamenschießen in Obernried mit anschließender Siegerehrung, 15. – 18 Juli
Gründungsfest Schützenverein Obernried.


Druckbare Version